Kategorien
Zeitgeist

Weihnachten 2020

Ich möchte meinen Lesern ein gutes Weihnachtsfest wünschen. Auf das ihr Frieden finden möget.

Ich erinnere mich an kein Weihnachten wie dieses. Meine Gedanken gehen zu denen die heute arbeiten, letzte Nacht in Krankenhäusern verbracht haben, als Patienten oder Pfleger, an die, die keine Arbeit mehr haben, an die, die sich ernsthaft Sorgen machen über die Zukunft, diejenigen die zu leiden haben in welcher Form auch immer, die Einsamen, die, die zu Hause keinen Frieden finden dürfen…meine Liste ist lang.

Es ist auch das letzte Weihnachten vor den großen Veränderungen in diesem erbärmlichen Land. Unsere dummen Politiker hier in England mögen sich aufplustern und schwelgen soviel sie wollen über was sie so selbstgerecht den ‘Deal’ mit Europa nennen. Mit unseren ‘Europäischen Freunden‘ so nennen sie das. 50 Jahre hart umkämpftes Recht über friedliche Koexistenz so einfach über Nacht über Bord zu werfen in einem Akt von politischem Vandalismus wie ich noch keinen erlebt habe. Das macht man nicht mit Freunden. Nicht in meinem Verständnis. Diese vollkommene Selbstgerechtigkeit die hier zu sehen ist, zusammen mit unfassbarer Dummheit hat ihr Ziel nun endlich erreicht, ein Ziel dass zweifellos noch viel Leid und Armut zur Folge haben wird. Und dann wird es obendrein noch als Erfolg gefeiert und dem leichtgläubigen Menschen im Land als Sieg verkauft, von einer narzisstischen und inkompetenten Führungselite die es eigentlich besser wissen müsste und sich, ehrlich gesagt, schämen sollte. Aber Scham hat heute eh keinen Stellenwert mehr. Es kann einem wirklich nur schlecht werden.

Die Geschichte wird nicht viel gutes zu sagen haben über unsere Zeiten und vor allem denen, die uns hätten durch diesen Morast führen sollen. Davon bin ich überzeugt.

Und dennoch, ich werde mich weiterhin hartnäckig um diejenigen kümmern denen ich zu helfen vermag, Brücken wieder aufbauen die ich selbst vielleicht auch vernachlässigt habe. Ich werde Barmherzigkeit beweisen wo ich es kann. Ich werde mich nicht herablassen, die modernen Mittel unserer Zeit zu verwenden wie Lug und Trug, Täuschung, fast faschistische Methoden, um andere von meinen Ideen und Überzeugungen zu infizieren, mit falschen Ideologien und dubiosen Initiativen. Ich werde weiterhin sagen was zu sagen ein Muss ist, auch wenn Redefreiheit ein gefährliches Gut geworden ist, ein Akt dem mehr und mehr rachsüchtige Strafe zu folgen scheint. In Zeiten von ‘wokeness’ und dem Zwang zur politischen ‘Correctness’ findet man es immer häufiger.

Ich bin kein Rassist und sexuelle Orientierung oder Religion sind mir gleich aber wenn Dinge nicht richtig sind, so werde ich es weiterhin sagen. ‘Wehret den Anfängen‘, nach diesem Motto wurde unsere Generation erzogen. Das war einmal. Wenn ich an Donald Trump denke, an die britischen Politiker wie Boris Johnson oder Gove, wenn ich die wie in schwarzen SS Uniformen gekleideten Grenzschützer sehe hier in England,…unzählige Beispiele könnte ich hier aufführen, da kann ich nur denken dass Göbbels weiterhin unter uns weilt und sein Unwesen treibt. Da kann ich nur denken dass wir nichts aus der Geschichte gelernt haben. Im Gegenteil, unsere Führungselite hier in England hat die Methoden unglaublich verfeinert, scheinbar über das hinaus was selbst die Nazis zu tun fähig waren.

All das kann ich nicht ändern aber ich kann in meiner unmittelbaren Umgebung sehr wohl etwas einbringen. Und das werde ich weiterhin tun. Ich werde Lügen beim Namen nennen. Einen Widerling einen Widerling nennen, was falsch ist, als falsch bezeichnen, und ich werde niemals mein Verlangen aufgeben, den Frieden und die Freiheit zu verteidigen, etwas für das Generationen ihr Leben geopfert haben. Es gibt weiterhin Hoffnung, das kleine Aktionen einen Unterschied machen, für meinem Gegenüber, für den Fremden. Wir können weiterhin unser Gewissen prüfen und wohltätig und menschlich agieren. Wir können vergeben und verzeihen. Wir sind befreiter wenn wir es tun.

Allen euch, die mir im letzten Jahr so sehr halfen, mein herzliches Dankeschön. All denen, denen ich vielleicht Unrecht tat, bitte vergebt mir.

Ich wünsche euch Kraft, Zutrauen, Geduld, Hoffnung, Zuversicht und Mut.

Macht’s gut und bis die Tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.