Kategorien
Übers Leben

Meine Rucksäcke

Für Ali

Kürzlich, während eines Notstands in der Brandauer Familie, gab mir der Notarzt 15 Sekunden, um noch ein paar Sachen zu schnappen, bevor es mit Blaulicht ins Krankenhaus ging. Ich brauchte 5 Sekunden.

Wie jüngere Pärchen, mit einem Baby auf dem Weg, vielleicht wissen (naja, sie sollten es wissen), es ist anzuraten, eine fertig gepackte Tasche bei der Türe zu haben für wenn der Zeitpunkt kommt. Ich habe jedenfalls immer eine solche Tasche bereit seitdem unsere Kinder geboren wurden. Ich werde euch nicht sagen was darin gepackt ist aber es ist so eigentlich alles was ich für 48 Stunden, oder auch länger, so brauche.

Diese Tasche, einer meiner drei Rucksäcke wie auf dem Bild, hat mich auf den Jakobswegen in Nordspanien begleitet, war seit langem auf allen Wochenendausflügen dabei, geht mit mir zu Arbeit, ist dabei auf Geschäftsreisen einschließlich einer vierwöchigen in den Süden Ägyptens letzten November, vor Covid-19. Die drei Rucksäcke die ich habe sind immer fertig gepackt für verschiedene Anlässe und Gelegenheiten.

Ich weiß eigentlich wirklich nicht warum ich das tue. Ich frage mich was ein Tiefenpsychologe darüber sagen würde. ‘Carl Brandauer will insgeheim weg von allem, hat es satt. Wartet auf die große Flucht’. Stimmt nicht. Ich hasse es eben nur, zu packen und ich vergesse Notwendiges wenn ich in Eile bin. Wie auch immer, vor zwei Wochen, als die große Krise kam, war ich wieder einmal froh, er war da, der vertraute Rucksack.

Vor einiger Zeit von einer netten Dame irgendwo im wunderschönen Südwesten Englands nach meinen eigenen Ideen gefertigt, sind alle drei eigentlich genauso wie ich sie brauche und wollte. Ich habe die Dame die sie für mich zusammen nähte nie getroffen, aber ich bin unendlich dankbar für diese allgegenwärtigen und hilfreichen Begleiter. Schöne Dinge können Freude bereiten. Nützliche Dinge können sehr viel helfen. Wenn Dinge beide Eigenschaften haben, und wenn man weiß dass sie nicht aus ausgenutzten verarmten Kinderhänden in armen Ländern für einen Hungerlohn entstanden sind…ich weiß nicht wie ich das sagen soll oder kann. Irgendwas stimmt hier und das fühlt man einfach nur.

Und mit so einem fertig gepackten Rucksack hat man auch zu lernen was wirklich gebraucht wird. Ich weiß nicht was Du zum Reisen brauchst aber ich habe gelernt was es für mich ist. Ein Lied dass ich auf dem Jakobsweg schrieb hat den folgenden Vers:

(Aus dem englischen)

….der Pilger verzichtet auf das

Was er nicht braucht

Ohne Entschuldigung

Alles muss getragen sein

Alles wiegt schwer

Das Gleiche mit Sorgen,

Trauer und Hass

Du lässt es zurück

Beim Erklimmen der Hügel

Und Freude kommt auf,

Friede und Hoffnung

Es mag vielleicht seltsam erscheinen, jemanden über Rucksäcke schwärmen zu hören, aber so ist das eben. Ich mag sie, meine Rucksäcke.

Macht’s gut und bis die Tage

ps. Um Dir die Frage zu ersparen, die Rucksäcke wurden gefertigt von

https://www.francli.co.uk/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.